SIEGEL-Schulen Vorreiter bei Inklusion

Bundesweites Netzwerktreffen in Berlin 

Schwerpunktthema Inklusion. Zwei SIEGEL-Schulen aus Sachsen-Anhalt wurden zu Botschafterschulen ernannt. 

Zu Beginn dachten Sie noch nicht daran, was am Ende im Haus der Wirtschaft in Berlin auf sie warten würde. Torsten Kunze ist Schulleiter der Sonderschule Lindenallee Gräfenhainichen, Ines Petermann Schulleiterin der Gemeinschafts- und Sekundarschule Friedrichstadt in Wittenberg. Beide hatten im Foyer den 300 Gästen des Netzwerks Berufswahl-SIEGEL praktische Beispiele für erfolgreiche Inklusion aus ihren Schulen präsentiert und sich den Fragen gestellt. Am Schluss der Konferenz wurden Sie vom Netzwerk zu „Botschafterschulen“ ernannt.

Darüber freute sich auch Projektleiterin Annette Eschner. Denn beide Schulen sind Träger des Berufswahl-SIEGEL Sachsen-Anhalt.

„Unsere SIEGEL-Schulen machen eine exzellente Berufswahlorientierung. Dass sie nun auch in Sachen Inklusion Vorreiter sind, das freut mich ganz besonders,“ so Eschner zur Netzwerktagung.

Das Berufswahl-SIEGEL ist eine Initiative der Wirtschafts- und Sozialpartner des Landes Sachsen-Anhalt, sie wird durch die Qualifizierungsförderwerk Chemie GmbH als Projektträgerin koordiniert. Es wurde im Schuljahr 2006/2007 eingeführt und besteht somit seit über 10 Jahren. Das Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration sowie das Bildungsministerium unterstützen das Projekt.

SIEGEL-NEWS

Zwei Botschafterschulen
kommen aus Sachsen-Anhalt

Berufswahl-SIEGEL
Sachsen-Anhalt in Aktion
zur Netzwerkkonferenz

Fotos: (c) Reiner Eckel

Print Friendly, PDF & Email