QFC lässt Jugendliche in Berufe schnuppern.

Früh aufstehn, nur zwei Pausen und viel Arbeit. 33 Jugendliche üben das “richtige Leben”. Praktika bei MIBRAG und IBLM gestartet.

Nein, sie treffen sich nicht am ersten Ferientag vor dem Werktor der MIBRAG, zum Baden oder in den Urlaub zu fahren. 15 Sekundarschüler wollen eine Woche lang wissen wie es sich anfühlt, täglich beizeiten in die Arbeitskluft zu steigen und bis nachmittags zu arbeiten. Kein Klingeln nach 45 Minuten zur kleinen oder zur großen Hofpause. Pausen gibt es, auch wie im richtigen Leben, wie bei den MIBRAG-Azubis zum Frühstück und zu Mittag. Dazwischen gibt es im freiwilligen Praktikum Arbeit unter Anleitung erfahrener Berufspädagogen in den Berufsfeldern Metall und Elektrotechnik.

Tagsüber also im Praktikum bei der MIBRAG und abends Freizeit am Christophorusgymnasium in Droyßig, wo auch geschlafen wird. Einwenig fühlt sich das an wie das Leben eines Montagearbeiters. Soll es auch, denn das einwöchige Praktikum soll für die Schüler ein Test für sich selbst sein. “Was kann ich. Was will ich?” und das ein Leben lang. Für Neuntklässler die wichtigste Frage für ihre Berufswahl.

Auf Antwortsuche machen sich zeitgleich 4 Schülerinnen und 14 Schüler mit einem Praktikum bei der IBLM in Leuna. Darunter acht,  die sich für dieses Praktikum von weiter her richtig aufgemacht und sich für  vier Nächte im Schülerwohnheim in Leuna einquartiert haben. Was auch heißt, sich morgens und abends selbst versorgen müssen.

Sie erleben somit einen 24-Stunden-Tag eines  Auszubildenden, der von weiter her kommt.  An vier Tagen erhalten hier die Teilnehmer einen  Einblick in vier Berufsfelder, darunter vor allem in die Chemie und Elektronik. Am Freitag krönt das Praktikum eine Rundfahrt am Standort Leuna.

Die einwöchigen Vertiefungspraktika organisiert die Qualifizierungsförderwerk Chemie GmbH (QFC) mit dem Projekt “Fit für die Industrie. Unternehmen und Schule orientieren auf Zukunft.
Das Land Sachsen-Anhalt und der Europäische Soziafonds stellen die Mittel für die Praktika bereit, um Jugendlichen bei der Entscheidung ihrer beruflichen Entwicklung zu unterstützen.

> zum Projekt auf qfc.de

Print Friendly, PDF & Email
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.