Lust auf Industrieberufe? QFC bietet Praktika für Schülerinnen und Schüler.

QFC hält für Schülerinnen und Schüler der 8. und 9. Klasse interessante Praktikaplätze bereit. Sekundar- und Hauptschüler-/innen lernen Industrieberufe kennen. Jetzt anmelden und Platz sichern.

Auch in diesem Jahr gibt es in der ersten Ferienwoche der Sommerferien spannende Praktika zum Schnuppern in Industrieberufen.
Das Projekt „Fit für die Industrie“ hat noch Praktikumsplätze bei der MIBRAG bei Zeitz und in Leuna bei BAL/IBLM frei.

Während des Praktikums lernen die Teilnehmer-/innen Berufsfelder in der Industrie kennen. Sie werden an modernen Arbeitsplätzen von erfahrenem Ausbildungspersonal angeleitet. Die Teilnahme ist kostenlos, Fahrtkosten werden vom Träger erstattet.

Arbeitsleben ausprobieren.

Für das Praktikum bei MIBRAG wird kostenlose Übernachtung und Verpflegung sowie der tägliche Transfer zwischen Praktikumsort und Quartier angeboten. Die Teilnehmer-/innen werden in der Freizeit von pädagogischem Personal betreut. Den Teilnehmer-/innen enstehen keine Kosten. An- und Abreise sichert der Träger ab. Bei MIBRAG können sich Sekundar- Kl. 8/9 und Hauptschüler-/innen Kl. 8 bewerben!

Teilnehmer-/innen in Leuna kann kostengünstige Unterbringung im Lehrlingswohnheim reserviert werden. Dieses Praktikum ist für Sekundarschüler Kl. 8/9. Diese Kosten werden nicht erstattet. Der Träger erstattet hier nur die Kosten für An- und Abfahrt und den täglichen Pendel zum Praktikumsort. Ein tägliches kostenloses Mittagessen ist Bestandteil unseres Angebotes.

Jetzt anmelden! Anmeldeschluss: 13. April 2011.

Für die Anmeldung bitte Flyerrückseite ausdrucken, ausfüllen und senden an:
Fax.: 03441 726 784 oder per Post
QFC GmbH
Schützenplatz 18/19
06712 Zeitz

Informieren und anmelden: > Flyer MIBRAGFlyer Leuna

Noch Fragen? Telefon: 03441 726 933
Mail: Frau Erdélyi / marlis.erdelyi@qfc.de , Herr Eckel / reiner.eckel@qfc.de
…………………………………………………………………………………………………………..

> Fit für die Industrie

Förderhinweis:
Das Projekt wird gefördert aus Mitteln des Landes Sachsen-Anhalt und des Europäischen Sozialfonds.

Print Friendly, PDF & Email
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.