11. Gesundheitskonferenz der IG BCE Bezirk Halle/Magdeburg

Die QFC GmbH unterstützt mit dem Projekt „GUTE ARBEIT in Sachsen-Anhalt“ die 11. Gesundheitskonferenz der IG BCE Halle/Magdeburg 2017

Am 21. September 2017 fand im Kulturhaus Wolfen die 11. Gesundheitskonferenz der IG BCE Bezirk Halle/Magdeburg statt. Knapp 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus den Betrieben der Organisationsbereiche nutzten die Möglichkeit zum Austausch über Themen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements.

Nach einem kurzen Inputreferat zum „Betrieblichen Gesundheitsmanagement – von der Theorie zur Praxis“ durch Matthias Hirschmann und Andreas Borst vom Projekt „GUTE ARBEIT in Sachsen-Anhalt“ (QFC GmbH) gab es drei Arbeitskreise in deren Mittelpunkt die Best Pratice der Gewinner des IG BCE Gesundheitspreises aus 2016 standen. Hier standen die drei Preisträger InfraLeuna GmbH (1. Preis), Solvay GmbH (2. Preis) und KERAMAG (3. Preis) Rede und Antwort.

Dort wurde sich intensiv über die Möglichkeiten, Vorteile und Grenzen von betrieblicher Gesundheitsarbeit ausgetauscht. Interessante Diskussionen gab es zu den jeweiligen Ansätzen der Preisträger und einer möglichen Übertragbarkeit auf die jeweiligen eigenen betrieblichen Strukturen.

Im Fazit waren alle einig, dass Betriebliches Gesundheitsmanagement eine komplexe betriebliche Aufgabe ist, die nur gelingt, wenn alle – Betriebsparteien und Sozialpartner – an einem Strang ziehen. Gut entwickelte Prozesse und stabile Strukturen sind die Voraussetzung für den Erhalt der Arbeitsfähigkeit der Beschäftigten und die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der Betriebe.

Gesunde Menschen – gesunde Arbeit – gesunde Betriebe.

 

 

 

Die gesamte Dokumentation der Veranstaltung befindet sich hier:www.community-qfc.de

 

 

Sozialpartnertagung – Moderne Arbeitszeitgestaltung in der ostdeutschen chemischen Industrie

Die Qualifizierungsförderwerk Chemie GmbH hat am Rande der Sozialpartnertagung der nordostdeutschen Chemietarifpartner ihr Leistungsspektrum präsentiert.

Am Montag, 25. September 2017 trafen sich die ostdeutschen Sozialpartner in Potsdam und stellten die Umsetzungswege zu den neusten Tarifabschlüssen in der Chemie vor. Die Hauptgeschäftsführerin des nordostdeutschen Arbeitsgeberverbands, Frau Nora Schmidt-Kesseler, begrüßte die Gäste der Veranstaltung. Thomas Naujoks vom Arbeitgeberverband Nordostchemie e.V. und Peter Hausmann, Mitglied des geschäftsführenden Hauptvorstandes der IG BCE erläuterten die grundsätzlichen Ideen, die neuen Wege und Sondermodelle der Ergebnisse und bekräftigten den Vorbildcharakter der Tarifabschlüsse der Chemiebranche im Nordosten der Republik.

Die verschiedenen Umsetzungswege im Rahmen des „Potsdamer Modells“ und von „LephA-TV Plus“ in der nordostdeutschen chemischen Industrie lassen den Betriebsparteien Spielraum für die Ausgestaltung und Anpassung auf die betriebsspezifischen Anforderungen. Entsprechend groß war das Interesse, sowohl bei den Betriebsrätinnen und Betriebsräte als auch bei Peronalverantwortlichen und Geschäftsführungen, mögliche Umsetzungsstrategien kennenzulernen und zu diskutieren.

In den Pausen gab es die Möglichkeit sich beraten zu lassen und die Angebote und Projekte der QFC GmbH unter die Lupe zu nehmen. Insbesondere wurden Unterstützungsleistungen bei der Schichtplangestaltung nachgefragt. Die Projekte „LAURA“ und „SOPHIE“stießen ebenfalls auf Interesse bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

 

Fachtagung „Schichtarbeit demografiesensibel und zukunftsfähig gestalten“

Die Projekte „GUTE ARBEIT in Sachsen-Anhalt“ und „Schicht Ost“ der QFC GmbH führen im März eine Fachtagung zum Handlungsfeld Arbeitsgestaltung im Betrieb durch.

„Schichtarbeit demografiesensibel und zukunftsfähig gestalten“ – Anregungen und Beispiele

Während dieser Fachtagung werden wir uns mit dem Thema Schichtplanung und Gesundheit befassen und freuen uns, dass wir dazu Herrn Jan Rickmann, Gesundheitsmanager der Continental AG und den Berater Nobert Oschmann gewinnen konnten, die in ihren thematischen Impulsvorträgen, Anforderung und Beispiele aus der betrieblichen Praxis analysieren. Frau Dr. Dürrenfeld und Frau Kostka vom Institut für Unternehmensenergie und Gesundheitsmanagement UG lenken im Anschluss den Blick auf die Bedeutung der Gesundheitsarbeit in den Betrieben der Zukunft.
Der Nachmittag bleibt dem Erfahrungsaustausch vorbehalten, hier werden die Vorträge vertieft und diskutiert. Darüber hinaus gibt es praktische Beispiele zur Anwendung von unterschiedlichen Schichtsystem.

Als besonderen Höhepunkt unserer Veranstaltung freuen wir uns auf Frau Petra Grimm-Benne, Ministerin für Arbeit, Soziales und Integration des Landes Sachsen-Anhalt, die den Tagungsgästen Ansätze von „GUTE ARBEIT“ – als eine wichtige Voraussetzung für Fachkräftesicherung, Fachkräftegewinnung und Fachkräfteentwicklung in Unternehmen, als Schwerpunkt der gegenwärtigen und zukünftigen Politik des Landes vorstellen wird.

 

Zur Anmeldung:

Hier finden Sie den Tagungsablauf und ein Rückmeldeformular, regionale oder branchenspezifische Beschränkungen zur Anmeldung sind nicht vorgesehen, eine Teilnahmegebühr wird nicht erhoben, Reisekosten werden nicht erstattet.

Die Sozialpartnerschaftliche Initiative „GUTE ARBEIT in Sachsen-Anhalt“ wird durch den Projektträger Qualifizierungsförderwerk Chemie GmbH (QFC) umgesetzt. Das Projekt wird finanziert aus Mitteln des Förderfonds Chemie.