GUTE ARBEIT in Sachsen-Anhalt – Besuch der Ministerin für Arbeit, Soziales und Integration bei Mercer im Zellstoffwerk Stendal GmbH

Gesundheitstag bei Mercer in Arneburg – Besuch der Ministerin für Arbeit, Soziales und Integration

Am 13. Mai 2019 fand bei Mercer im Zellstoffwerk Arneburg der diesjährige Gesundheitstag für alle Beschäftigten statt. Ein Anlass für Petra Grimm-Benne, Ministerin für Arbeit, Soziales und Integration sich von den Arbeitsbedingungen bei Mercer ein Bild zu machen. Auf Einladung der Betriebsratsvorsitzenden, Christiane Edeling und des Geschäftsführers, Andre Listemann informierte sich die Ministerin zunächst über die Angebote am Gesundheitstag. Neben verschiedenen Test zur körperlichen Gesundheit gab es auch Anregungen für eine bewusste Ernährung. Sehr anschaulich hat der Küchenchef, Andreas Lempke über den Zuckergehalt verschiedener Lebensmittel informiert und für ausgewogene Ernährung sensibilisiert. Gleich nebenan präsentierte sich der firmeneigene Sportverein, ZS Turbine e.V.. Hier konnte man sich über die Sektionen des Vereins und Sport- und Bewegungsangebote schlau machen.

Am Anschluss konnte die Ministerin auf einem Betriebsrundgang sich davon überzeugen, dass in Arneburg das Thema GUTE ARBEIT ernst genommen wird. Ausgezeichnete Arbeitsbedingungen sind auch Resultat von Tarifgebundenheit. Die Mercer Zellstoff Stendal GmbH ist Mitglied im Arbeitgeberverband und lebt die Sozialpartnerschaft durch die Anwendung des Tarifvertrages der Papierindustrie für die Region Nord Ost. Ein umfassender Tarifvertrag ist die Grundlage für attraktive Arbeitsplätze und Arbeitsbedingungen, die im Sinne der Themenfelder GUTE ARBEIT in Sachsen-Anhalt vorbildhaft sind.

Abschließend wurde in einer gemeinsamen Gesprächsrunde vertieft, was im Betriebsrundgang gezeigt wurde. Konsens bestand darin, dass die Fachkräftesicherung – gerade im Norden Sachsen-Anhalts – gute Arbeitsbedingungen braucht. Der Wettbewerb um die Fachkräfte der Zukunft ist in vollen Gang und lässt sich durch eine gelebte Sozialpartnerschaft zwischen Arbeitgebern und Gewerkschaften positiv gestalten. Die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie unterstützt die Betriebsräte in Arneburg bei der Umsetzung der Themen GUTE ARBEIT im Sinne der Gewerkschaft und für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Geschäftsführung vor Ort. So resümierte Sylke Teichfuß, Bezirksleiterin der IG BCE Halle-Magdeburg: „Das war ein guter Tag für die Sozialpartnerschaft und die GUTE ARBEIT in Sachsen-Anhalt!“

Arneburg, 13. Mai 2019

Erfolgreiche ANLIN-Transfertagung

Am 28.02.2019 fand bei der Evangelischen Akademie in Wittenberg die letzte ANLIN-Transfertagung statt.

Die Veranstaltung, an der neben dem Projektteam auch Politiker/-innen aus der Region Wittenberg, Unternehmensvertreter/-innen, Betriebsräte, Berufsschullehrer/-innen und Auszubildende teilnahmen, war ein voller Erfolg!

Nach einer theoretischen Auseinandersetzung mit dem Thema Nachhaltigkeit/BNE und den Projektinhalten am Vormittag wurde es nach dem Mittagssnack praktisch. Die Anwesenden konnten sich in einem World Café über verschiedene Aspekte der Beruflichen Bildung für nachhaltige Entwicklung (BBNE) informieren und gespannt dem Vortrag eines Unternehmensvertreters der TESVOLT GmbH lauschen, bevor sie ins Gespräch mit den Auszubildenden über deren Praxisprojekte kommen konnten.

Mit den abschließenden Worten von Barbara Hemkes, Leiterin des Arbeitsbereichs Innovative Weiterbildung, Durchlässigkeit, Modellversuche beim Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB), fand die Tagung ein würdiges Ende und entließ die Teilnehmenden mit neuen Ideen und Impulsen für den privaten und beruflichen Alltag.

Hier finden Sie die Dokumentation zur Tagung.

Hier geht es zum Artikel im Wittenberger Sonntag.

„SOPHIE“ und „GUTE ARBEIT in Sachsen-Anhalt“ beim Erfahrungsaustausch der Chemiesozialpartner in Potsdam

ANLIN beim BNE-Kongress Mitteldeutschland

Der Nationale Aktionsplan Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) tourt von Februar bis Dezember 2018 durch Deutschland. Zu den rund 20 Veranstaltungen der BNE-Tour sind Fachleute sowie Bürger/-innen eingeladen, sich auszutauschen, zu vernetzen und gemeinsam die Umsetzung des Aktionsplans voranzutreiben. Die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Veranstaltung soll den Nationalen Aktionsplan in Deutschland in die Breite tragen.

Der BNE-Tour-Termin am 22. und 23. November 2018 fand im Landesinstitut für Schulqualität und Lehrerbildung Sachsen-Anhalt statt. Unter dem Motto „Neue Qualitäten im Blick – länderübergreifende Zusammenarbeit“ tauschten sich BNE-Vertreter/-innen und Interessierte aus Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen über ihre Erfahrungen mit der Verankerung von BNE in ihren Bundesländern aus. Die Veranstaltung schuf Anknüpfungspunkte und Impulse für neues Engagement zur Umsetzung des Nationalen Aktionsplans BNE. Schwerpunkte bildeten im länderübergreifenden Kontext die Qualitätsentwicklung, die strukturelle Verankerung in Lehr- und Bildungsplänen sowie die stärkere Einbindung in die Lehrer/-innen- und Erzieher/-innenausbildung.

Das ANLIN-Team gestaltete einen Workshop zum Thema ‚BNE im Dualen System der Berufsbildung‘. Hier konnten sich Lehrkräfte und zivilgesellschaftliche Akteure über Strategien und Methoden zur Umsetzung von BNE in der beruflichen Bildung informieren sowie in einen konstruktiven Gedankenaustausch treten.