10 Jahre Berufswahl-SIEGEL

Feierliche Vergabe zur Jubiläumsveranstaltung in Halle im Beisein des Bildungsministers

Das Berufswahl-SIEGEL konnte zum gestrigen 10-jährigen Bestehen mehr als 120 Gäste im festlichen Saal der IHK Halle begrüßen.
Eingestimmt von der Schülerband „Lifve“ der Sekundarschule Zörbig wurden insgesamt 14 Schulen aus Sachsen-Anhalt die begehrten Zertifikate feierlich übergeben.

Davon konnten sich sieben Schulen erstmals dem standardisierten Verfahren der Zertifizierung erfolgreich stellen. Laudator Jürgen Walther, Leiter der Aus- und Weiterbildung der MIBRAG, hob gute Bespiele aus allen sieben Schulen hervor. (weiterlesen als PDF)

Laudator Lutz Rätz, Geschäftsführer des Netzwerks SCHULEWIRTSCHAFT Sachsen-Anhalt beglückwünschte weitere vier Schulen, die nach drei Jahren ihr SIEGEL verteidigen konnten. Sie hätten gezeigt, dass ein hoher Standard nicht nur erreicht, sondern auch gehalten werden kann. (weiterlesen als PDF)

Drei Schulen haben ihr Zertifikat bereits zum zweiten Mal verteidigt und sind seit 10 Jahren in das Verfahren Berufswahl-SIEGEL eingebunden. Der Bildungsminister des Landes Sachsen-Anhalt Marco Tullner hob in seiner Laudatio dann auch hervor „Kontinuität und Exzellenz in der Qualität sowie Nachhaltigkeit im Handeln, das zeichnet diese 3 Sekundarschulen aus. (weiterlesen als PDF)

Über die Beteiligung aus den Bereichen Förderschulen und Gymnasien freut sich Projektleiterin Annette Eschner vom QFC:

„Das zeigt uns, die Öffnung des Zertifizierungsverfahrens Berufswahl-SIEGEL für alle Schulformen war eine richtige Entscheidung. Schließlich erreichen junge Menschen aus allen Schulformen auch die Schwelle zum Berufsleben und haben aus unserer Sicht Anspruch auf eine gute Vorbereitung auf dieses Leben.“

In Sachsen-Anhalt sind bislang 47 Schulen Träger des Berufswahl-SIEGELs.

Hintergrund

Das Berufswahl-SIEGEL ist eine Initiative der Wirtschafts- und Sozialpartner des Landes Sachsen-Anhalt. Ministeriell wird es unterstützt vom Bildungsministerium und dem Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration.

Das Zertifizierungsverfahren basiert auf standardisierten Bewertungskriterien und Fragenkatalogen. Es ist zweistufig angelegt. Das heißt, in der ersten Stufe wird nach schriftlicher Bewerbung zweifach ausgewertet und durch unabhängige Jury entschieden. In der zweiten Stufe stellen sich Schulen nach erfolgreicher Bewerbung einem Audit an ihrer Schule. Eine zentrale unabhängige Jury entscheidet über die Zertifizierung.

In den Jurys arbeiten etwa 50 Vertreter/innen von Unternehmen, Kammern, Verbänden und Institutionen ehrenamtlich mit. Regelmäßig werden die Projektaktivitäten durch Sponsoring aus der Wirtschaft unterstützt.

LESETIP

Link zur Jubiläumsbroschüre
» Gute Beispiele machen Schule.

QFC_BW-Siegel2016

Unser Dank geht an die Sponsoren